Die Tendabahn von Nizza nach Turin ist eine wenig bekannte Bahnstrecke, welche die französische Cote d'Azur über die Alpen mit dem italienischen Piemont verbindet. Sie verläuft durch eine wunderbare und vielfältige Landschaft und klettert vom Mittelmeer auf knapp 1000 Meter Höhe zum Tendatunnel unter dem gleichnamigen Pass. Obwohl die Linie als eine der spektakulärsten Alpenbahnen gilt und eine sehr interessante Geschichte aufweisen kann ist sie eher unbekannt und wird nur von wenigen Zügen befahren. Sie stellt die schnellste Verbindung von Nizza nach Turin dar und ist auch eine interessante Alternative statt der klassischen Route entlang der Küste wenn man nach Mailand reisen will. Meine erste Fahrt führte mich im Dezember 2013 auf der Hauptstrecke von Ventimiglia über Breil sur Roya nach Turin, während ich auf einer Tour mit Interrail im Juli 2016 über die Zweigstrecke von Nizza nach Breil und dann weiter nach Turin gefahren bin. Beide Fahrten waren sehr beeindruckend und ich würde diese Route gerne weiterempfehlen.




 

Die Tendabahn


Die Tendabahn besteht aus zwei Zweigstrecken: Die Hauptstrecke verläuft vom italienischen Ventimiglia über Breil sur Roya in Frankreich durch den Tendatunnel nach Cuneo im Piemont, wo Anschluss nach Turin besteht. Die Züge von Ventimiglia nach Cuneo werden von der italienischen Staatsbahn Trenitalia betrieben und halten auch an den französischen Unterwegsbahnhöfen. Im Moment gibt es allerdings nur zwei tägliche Zugpaare. Von Nizza aus verläuft die Zweigstrecke nach Breil, wo sie auf die Hauptstrecke trifft. Sie wird von der französischen Staatsbahn SNCF betrieben, die recht häufige Fahrten zwischen Nizza und Breil anbietet, von denen einige bis Tenda weiterfahren.

Im Inneren des Zuges - ein normaler AGC der SNCF.
Im Inneren des Zuges - ein normaler AGC der SNCF.
Der Train de Merveilles im Bahnhof Nice Ville.
Der Train de Merveilles im Bahnhof Nice Ville.


Die Reise beginnt am wunderschönen Bahnhof Nice Ville. Nach einem kurzen Tunnel folgt die Strecke dem Paillon flussaufwärts bis zum Bahnhof von Touët-de-L'Escarène. Von hier aus geht es durch den sechs Kilometer langen Tunnel unter dem Col de Braus ins Bévéra-Tal. In diesem abgeschiedenen Tal hält der Zug nur einmal in Sospel, bevor man durch einen weiteren langen Tunnel ins Roya-Tal gelangt. Direkt nach dem Ende dieses Tunnels kann man weiter unten im Tal die Linie aus Ventimiglia sehen. Mit etwas Glück kann man hier auch Befestigungsanlagen an den Tunnelportalen erkennen, die auf die bewegte Geschichte der Strecke hinweisen. Während des zweiten Weltkrieges wurden große Teile der Strecke zerstört, darunter zahlreiche Brücken, die später aufwendig wieder hergestellt wurden. Wenige Kilometer später treffen sich beide Strecken schließlich im beeindruckenden Bahnhof von Breil sur Roya. Gleich neben dem Bahnhof befindet sich das Ecomusee Breil, das einen Besuch wert ist, wenn man die Zeit dafür hat.

Eines der vielen kleinen Bergdörfer, das man entlang der Fahrt sehen wird.
Eines der vielen kleinen Bergdörfer, das man entlang der Fahrt sehen wird.
Auf dem Bevera-Viadukt.
Auf dem Bevera-Viadukt.


Nach dem Bahnhof Breil beginnt der spektakulärste Teil der Strecke und der Zug klettert langsam in Richtung des Tendatunnels. Die Linie verläuft auf beiden Seiten des Flusses über zahlreiche spektakuläre Brücken, Viadukte und Tunnels. Besonders interessant sind dabei der 60m hohe Viadukt von Saorge sowie mehrere Spiral- und Kehrtunnels. Mit zunehmender Höhe verändert sich auch die Vegetation merklich. Nach etwa zwei Stunden erreicht der "Train des Merveilles" den Bahnhof von Tende, letzter Halt der SNCF-Züge von Nizza. Hinter Tende fahren ausschließlich Züge der Trenitalia durch den Tunnel hinüber nach Italien. Kommt man aus Richtung Nizza und möchte weiter nach Turin, muss man je nach Verbindung an einem der Bahnhöfe zwischen Breil und Tende umsteigen. Nach Tende gibt es einen letzten Halt in Frankreich in Vievola, danach geht es durch den 8km langen Tendatunnel nach Limone in Italien. Von hier aus führt die Linie talabwärts nach Cuneo, von wo stündlich Regionalzüge Richtung Turin verkehren. Alle zwei Stunden muss dabei zusätzlich in Fossano umgestiegen werden.

Im Bahnhof Breil-sur-Roya schließlich treffen sich die beiden Linien der Tendabahn.
Im Bahnhof Breil-sur-Roya schließlich treffen sich die beiden Linien der Tendabahn.
Kurz vor dem Bahnhof Breil sieht man die aus Ventimiglia kommende Strecke weiter unten im Tal.
Kurz vor dem Bahnhof Breil sieht man die aus Ventimiglia kommende Strecke weiter unten im Tal.


Meine Reise vergangenen Juli begann am schönen Bahnhof Nice Ville. Während der Sommersaison (täglich vom 1. Juni bis 30. September sowie an Wochenenden und Feiertagen im May und Oktober) bietet die SNCF den "Train des Vermeilles" an. Dieser Zug fährt einmal täglich von Nizza nach Tende und zurück und wird von einem Guide begleitet, der per Lautsprecher Wissenswertes und Spannendes über die Tendabahn erzählt (Englisch und Französisch). Der Train des Vermeilles verlässt Nizza um 09:17, mit Umsteigen in Tende und Cuneo erreicht man Turin knapp fünf Stunden später (siehe Fahrplan unten). Ich kann diese Verbindung nur empfehlen, der Audiokommentar ist äußerst interessant und erlaubt spannende Einblicke in die Geschichte der Linie und ihrer Umgebung. Die Fahrt verging wie im Flug und knapp zwei Stunden später war Tende erreicht, wo ein wenig Zeit blieb, bis der Anschluss nach Cuneo eintraf.

Stetig bergan führt die Linie zum Tendatunnel. Die Drähte gehören zu einem Steinschlagwarnsystem.
Stetig bergan führt die Linie zum Tendatunnel. Die Drähte gehören zu einem Steinschlagwarnsystem.
Der spektakulärste Streckenabschnitt. Wenige Minuten später wird unser Zug auf der oberen Strecke unterwegs sein.
Der spektakulärste Streckenabschnitt. Wenige Minuten später wird unser Zug auf der oberen Strecke unterwegs sein.


Wie schon erwähnt wird spätestens beim Aussteigen in Tende deutlich wie sehr sich die Natur im Verlauf der Strecke geändert hat. Die klare, frische Alpenluft war ein angenehmer Kontrast zur Hitze am Meer. Das kleine Örtchen Tende selbst ist auch ein guter Ausgangspunkt für Touren im Nationalpark Mercantour. Dafür hatte ich allerdings keine Zeit, denn nach einer knappen halben Stunde musste ich den Anschlusszug nach Cuneo nehmen. Der Zug war sehr gut gefüllt, sodass ich keine Fotos mehr von der Strecke machen wollte. Der spektakulärste Teil lag aber ohnehin schon hinter uns. In Cuneo angekommen musste stand der Anschlusszug nach Turin bereits am gegenüberliegenden Bahnsteig bereit. Diese letzte Etappe nach Turin führt zwar durch sehr flache und eintönige Landschaft, umso beeindruckender sind jedoch die hohen Alpengipfel in der Ferne (links sitzen). Schließlich erreichte ich pünktlich Torino Porta Nuova, bereit diese interessante Stadt zu erkunden.

Ausblick über das Tal der Roya. Man erkennt im Tal die Strecke, die wir kurz vorher befahren haben.
Ausblick über das Tal der Roya. Man erkennt im Tal die Strecke, die wir kurz vorher befahren haben.
Auch diese Brücke haben wir erst vor wenigen Minuten gequert.
Auch diese Brücke haben wir erst vor wenigen Minuten gequert.





 

Fahrplan


Am französischen Abschnitt der Strecke zwischen Nizza, Breil sur Roya und Tende gibt es regelmäßig Verbindungen. In Breil oder Tende kann man anschließend in die von Ventimiglia kommenden Züge nach Cuneo umsteigen. Wie bereits erwähnt fahren allerdings nur zwei Züge pro Tag nach Cuneo. Ich habe weiter unten die in Frage kommenden Umsteigeverbindungen zwischen Nizza, Ventimiglia, Cuneo und Turin aufgelistet. Für alle Zwischenstopps und weitere Züge auf Teilstrecken verwende bitte die Fahrplanauskunft oder das PDF-Fahrplanbild der SNCF.












































































































































































































täglich täglich täglich täglich Mo-Fr täglich täglich täglich täglich täglich täglich täglich täglich
Ventimiglia 10:37 18:37 Torino Porta Nuova 06:25 13:25
Nice Ville 09:17 17:13 18:02 Fossano 07:11 07:25 14:12
Breil-sur-Roya 10:29 11:09 18:24 19:20 19:17 Cuneo 07:50 14:36 14:41
Fontan-Saorge 10:44 11:22 19:30 Limone 08:30 15:17
Tende 11:24 12:01 20:09 Tende 08:59 10:01 15:44
Limone 12:32 20:40 Fontan-Saorge 09:55 10:45 16:26
Cuneo 13:11 13:24 21:15 21:24 Breil-sur-Roya 11:01 16:42 17:20
Fossano 13:44 21:44 Nice Ville 12:03 18:37
Torino Porta Nuova 14:35 22:35 Ventimiglia 10:27 17:20







 

Fahrkarten


Da auf der Tendabahn nur Regionalzüge fahren gibt es keinerlei spezielle Frühbucherrabatte. Um von Nizza nach Turin zu fahren braucht man einen internationalen Fahrschein (SCIC-NRT), der vor Ort in Nizza 24,20€ kostet. Besitzt man eine Railplus-Karte bekommt man darauf 15% Rabatt, allerdings stellt die SNCF solche ermäßigten Fahrscheine nur an Jugendliche und Senioren aus. Erwachsene sollten einen solchen ermäßigten Fahrschein deshalb in einem anderen Land kaufen.
Ist man nur innerhalb Frankreichs unterwegs gilt der lokale TER Tarif, die einfache Fahrt Nizza - Tende kostet dabei 13,30€. Während des Sommers kann sich der "Zou! Pass" auszahlen, eine Tageskarte für alle TER Züge in der Region PACA um 15€ pro Person. Fährt man von Ventimiglia nachTurin gilt der günstige italienische Nahverkehrstarif, die einfache Fahrt kostet nur 11,85€.

Der Trenitalia Regionalzug von Ventimiglia nach Cuneo erreicht den Bahnhof Tende.
Der Trenitalia Regionalzug von Ventimiglia nach Cuneo erreicht den Bahnhof Tende.
Die Inneneinrichtung des Minuetto-Triebwagens.
Die Inneneinrichtung des Minuetto-Triebwagens.


Interrail und Eurail sind auf der ganzen Strecke gültig, man braucht keine Sitzplatzreservierung. Deswegen ist die Tendabahn eine ideale Alternativroute wenn man von Nizza nach Mailand ohne Reservierungen reisen will. Von Turin fahren stündliche schnelle Regionalzüge nach Mailand, die die Strecke in knapp zwei Stunden zurücklegen.




 

Gut zu wissen


Die Tendabahn bietet auf beiden Seiten des Zuges wunderschöne Ausblicke, daher ist es schwer, eine bestimmte Seite zum Sitzen zu empfehlen. Während zu Beginn der Fahrt (ab Nizza) die linke Seite eher zu bevorzugen ist, ändert sich das immer wieder im Laufe der Fahrt. Will man die besten Ausblicke erhaschen muss man daher von Zeit zu Zeit von der einen zur anderen Seite wechseln.

Bahnsteiggleiches Umsteigen zum Zug nach Turin in Cuneo.
Bahnsteiggleiches Umsteigen zum Zug nach Turin in Cuneo.
Im Regionalzug von Cuneo nach Turin.
Im Regionalzug von Cuneo nach Turin.


Wenn man nur mit leichtem Gepäck unterwegs ist (oder einen Tagesausflug von Nizza oder Turin aus machen will) kann man durchaus einen längeren Unterwegsaufenthalt entlang der Tendabahn einlegen. Am spannendsten ist wahrscheinlich Saorge, ein kleines Dorf, dessen Häuser sich an einen steilen Felsen schmiegen. Das Dorf ist auch vom Zug aus zu sehen, kurz bevor der Zug aus Richtung Breil den Bahnhof Fontan-Saorge erreicht. Dazu muss man auf der rechten Seite in Fahrtrichtung schauen - nicht verpassen!


Turin ist eine fantastische Stadt und eine interessante Alternative zu Mailand. Mir persönlich hat es während meines Aufenthaltes dort sehr gut gefallen und ich bin ein wenig überrascht, dass die Stadt nicht bekannter ist. Auf jeden Fall eine Empfehlung wenn man auf der Suche nach Alternativen zu den bekannten Städtezielen ist.



Wie immer vielen Dank fürs Interesse und Lesen. Sollte es irgendwelche Fragen geben, bitte einfach hier die Kommentarfunktion nutzen oder im großen railcc Forum eine Frage posten.

Update: November 2018